Der Friedenstempel

eine Idee

von

Peter Kasser

Blumen


English

Home

Welcome

Peace Manifesto

Global Peoples Convention

Global Peace Index

Peter Kasser

Words of Peace

Links

Site Map

   
   

Deutsch / German

Friedensmanifest

Peter Kasser

Renz

James-Story

Faustulus

pflügt der Landmann der pflügt

Wende

Die Neue Moral

Winter 13

Die Exponierte Weltgeschichte

Kalender-Reform

BGE
Bedingungsloses Grundeinkommen

Friedenstempel

Wir wissen nicht, was in der unendlichen Zukunft passieren wird. Aber wir wissen, dass das Universum irgendeinmal zum Erliegen kommt 1).

Was tun wir bis dann?

Es gilt, das Prinzip Hoffnung aufrecht zu erhalten. Hoffnung ist die Zuversicht, dass alles gut wird. Dabei kann diese Hoffnung kein tatenloses Zuwarten auf ein kommendes Ereignis sein, sondern Hoffnung bedeutet verantwortungsbewusstes Handeln auf ein Ziel hin, das wir gut finden und zu erreichen gedenken.

Das Ziel heisst natürlich: das Paradies auf Erden 2).

Nun erscheint es sinnvoll, diesem Prinzip und diesem Ziel ein symbolisches Denkmal zu setzen - ein Denkmal, das gleichsam als optischer Orientierungspunkt dient und als Erinnerung an die Menschheit, sie möge das Ziel nie aus den Augen verlieren.

Ich schlage vor:

Als Ausgangspunkt für die Schaffung des gesuchten Denkmals verwenden wir das Bild eines umgestülpten Atompilzes 3).

Ein Atompilz besteht schematisch aus zwei geometrischen Körpern, nämlich aus einem langgezogenen Kegel und einer Kugel, wobei sich der Mittelpunkt der Kugel auf der Spitze des Kegels befindet. Das Grössenverhältnis der beiden Körper zueinander kann dabei durch folgende Grössenangaben festgelegt werden:

     1)  der Öffnungswinkel des Kegels:   α = 10 o
     2)  die Kegelhöhe (H) verhält sich zum Kugeldurchmesser (D) nach der Formel:  H = D mal 1.618 4)

 

  




A
tompilz, der nach einem Atomtest der französischen
Regierung im Moruroa-Atoll entsteht.
Aufgenommen am 15.6.1990. Copyright: © Greenpeace



Atompilz, schematisiert



umgestülpter Atompilz

 

Das Bild des umgestülpten Atompilzes symbolisiert unser bewusstes Abwenden vom Machtwahn der Vergangenheit, als die "3 P's", die Priester, Philosophen und Potentaten, sich als Herrscher über die menschliche Dreieinigkeit von Körper, Geist und Seele aufspielten und dabei die Menschheit an den Rand der atomaren Vernichtung rückten. Das Bild symbolisiert unseren Willen, einen Neuanfang zu machen mit umgekehrten moralischen Vorzeichen, indem die Moral nicht mehr (rückwärtsgerichtet) für den Machterhalt der Herrschenden eingespannt wird sondern zukunftsgerichtet korrektes Verhalten zum Wohl der ganzen Menschheit lehrt.

Die Kugel versinnbildlicht die Vergangenheit, die Machtentfaltung der 3 P's. Sie umfasst die Zeit, als sich die menschliche Zivilisation überhaupt zu entwickeln begann und zu voller Blüte gelangte. Sie ist gekennzeichnet aber auch durch Not und Mangel, getrieben durch die Unterdrückung der Menschen durch den Menschen.

Der Kegel symbolisiert die Hoffnung, die Entfaltung der Moral einem neuen Ziel entgegen, dem Paradies auf Erden. Sie wird getragen von einem vierten P, der Phantasie, die der Kunst verpflichtet ist, dem Schönen, Idealen, Erstrebenswerten.

Die abschliessende Grundfläche des Kegels schliesslich, ganz zuoberst im Bild,  weist auf das unausweichliche Ende hin, dem das Leben auf Erden und das ganze Universum in ferner Zukunft entgegensieht. Nicht in Furcht und Entsetzen, sondern in Demut und Würde nehmen wir das Ende der Geschichte so zur Kenntnis - im tröstlichen Wissen, dass unser Weg unweigerlich in die Verschmelzung mit dem Universum führt.

In einem zweiten Schritt soll nun aus diesem Bild ein Ausschnitt bestimmt werden, den wir für das gesuchte Denkmal nutzen wollen; denn es wäre vermessen, den ganzen Atompilz als Symbol zu verwenden.

     -  Wir reduzieren die Höhe des Kegels um den Faktor 1.618, das heisst auf die Länge des Kugeldurchmessers D;
     -  auch die Höhe der Halbkugel 1/2 D reduzieren wir um den selben Faktor 1.618
     -  im Gewölbe lassen wir eine kreisrunde Öffnung frei, mit einem Durchmesser der jenem
        des ursprünglichen Kegels an seiner Grundfläche entspricht.

So erhalten wir das Bild eines umgestülpten Kelchs, der uns aufzeigt, dass die Hälfte unseres irdischen Daseins verflossen ist.

Der Kelch soll uns als Tempel dienen, als Monument der Vergangenheit. Er wird überragt vom Wahrzeichen der Hoffnung, die aus tiefem Untergrund weit und mächtig in den Himmel emporsteigt und uns an unsere Verpflichtung erinnert, am Irdischen Paradies zu arbeiten - eine Verpflichtung, die wir uns freiwillig selbst auferlegen, jeder Mensch für sich allein, nicht unter dem Zwang einer äusseren Macht.

.


 

        

 

Und wie soll dieser so entworfene Tempel in der Praxis genutzt werden?

Sicher soll er nicht für die Propagierung irgendeiner neuen Religion missbraucht werden. Religionen gibt es schon genug auf dieser Welt, wir brauchen keine neue.

Religionen gehören zweifellos zu den höchsten und edelsten Schöpfungen menschlicher Vorstellung. Die Ideen vom Paradies und vom Verschmelzen mit der Welt sind religiösen Ursprungs, sie stellen Höhenpunkte dar unserer ganzen geistigen Leistungsfähigkeit. Gleichzeitig sind sie Endstationen - denn über das Absolute hinaus besteht kaum Raum für weitere Etappen.

Somit ist es an der Zeit, die Geschichte unserer Religionen Revue passieren zu lassen, Rückschau zu halten über die Errungenschaften, die wir als Menschheit gesamthaft in diesem Bereich erlangt haben. Dazu scheint sich unser Friedenstempel hervorragend zu eignen: Er ist das Gefäss, worin wir die Glorie unserer spirituellen Weisheiten in würdevollem Rahmen zur Schau stellen können - rings um das Hoffnungssymbol, das gleichzeitig als Synthese und als Quintessenz aller Religionen wirkt.

Zu diesem Zweck teilen wir den Innenbereich in acht gleich grosse Sektoren, die je einem bestimmten Thema, einer bestimmten religiösen Ausrichtung gewidmet sind - vgl. untenstehende Skizze.

 

Grundriss: Raumaufteilung und Nutzung



1) Ur-/Naturreligionen

2) Islam

3) Hinduismus

4) Buddhismus

5) Chinesischer Universismus

6) Christentum

7) Judentum

8) Eingang: Synthese / Quintessenz

 

 


 

3D-view, created by Behzad Mirzaei Yeganeh *)


 

Die Diskussion ist eröffnet: Wie soll der Friedenstempel realisiert werden? Wo? Mit welchen Mitteln? Wer soll ihn betreiben?

Wer hat Ideen?

Beiträge sind erwünscht, vielen Dank!

Peter Kasser

25 PNP (A.D.2010)





Anmerkungen:

1) vgl. dazu das Exposé "Die Exponierte Weltgeschichte".

2) vgl. dazu den Aufsatz über Die Neue Moral

3) vgl. dazu die Illustration Umkehrung des Pilzes

4) Der Wert 1.618 wird als Goldene Zahl bezeichnet. Die Goldene Zahl wird definiert durch das Verhältnis zweier Grössen (z.B. Strecken), wobei sich die grössere zur kleineren Grösse so verhält wie die Summe beider Grössen zur grösseren Grösse (vgl. Wikipedia Goldener Schnitt).

 


 

*)

My Couchsurfing friend, Behzad Mirzaei Yeganeh, Architect, from Tehran/Iran, has created 3-D models of the peace temple on his computer, on 7th October 2015.

Here is the picture story of his work:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

And this is Behzad's website address:

www.architecture4design.com

A website for downloading architectural blocks and symbols.

 

 

*     *     *     Friedenstaube      *     *     *